Kindergottesdienst David zählt bis Fünf

Wie jedem Monat findet ein Kindergottesdienst statt. Am Sonntag, dem 20. März, ist es wieder so weit. Diesmal spielen zwei Konfirmanden und zwei Teammitglieder die Geschichte des Davids weiter. Den Titel David zählt bis fünf könnt Ihr wahrscheinlich nicht verbinden, hingegen müsstet ihr David gegen Goliath kennen. Wenn Ihr kommt, freut es uns sehr!

Ökumenische Friedensgebete in der Kreuzkirche am Samstag, 12.03.2022

Mit Psalm 25 beteten wir zu Beginn um Gottes Vergebung und Leitung.

Wir freuten uns sehr darüber, dass wir den Sänger He Told Me To alias Sandro Weich aus Coburg mit seiner Gitarre in unserer Kirche begrüßen durften.

 

In seinem ersten Lied Stars singt er von verpassten Chancen, von der Traurigkeit, die einen überkommt, wenn man die Nachrichten verfolgt und davon, dass man die Zeit nicht zurückdrehen kann. Das Lied ermutigt uns zu träumen und uns vorzustellen, was wir sein könnten, wenn wir nur zu träumen wagten. Pfarrer Dr. Westerhoff erinnerte an Immanuel Kant „Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“

Die Passionsgeschichte im Garten Getsemani erzählt davon, dass die Jünger vor Traurigkeit schlafen, weil sie nicht die Kraft dazu hatten, aufzustehen und zu beten.

Im nächsten Lied Way Out singt der Künstler von Vielschichtigkeit, aber auch von Ausgrenzung, die er selbst erleben musste und davon wie schmerzhaft sich Diskriminierung anfühlt. Pfarrer Dr. Westerhoff hat das Wort Komplexität im Liedtext besonders berührt. Man sollte die Augen öffnen und sich der menschlichen Vielschichtigkeit stellen. Er hat Lust darauf mit Komplexität zu leben.

Im 1. Korintherbrief warnte Paulus vor einer Spaltung der Gemeinde und, dass der Leib nicht einer sei, sondern viele.

Mit dem nächsten Lied Enemy unterstreicht „He Told Me To, dass niemand dazu gezwungen werden kann zu töten – auch keine Tiere.

Wir erinnern uns an die Worte Jesu: „Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“ Erst wenn man sich dem Konflikt stellt, kann auch Frieden einkehren und die Auseinandersetzung zu einem guten Ende geführt werden.

Im Friedensgebet denken wir an Menschen in aller Welt, denen es schlecht geht.

Im letzten Lied des Abends Mann über Bord singt der Künstler über Facetten des Lebens und über Feindschaft.

Herzlichen Dank Sandro Weich für dein Kommen! Du hast unseren Gottesdienst mit Worten aus deinem Herzen bereichert, die in der gesprochenen Sprache so kaum zum Ausdruck gebracht werden können. Wir freuen uns, dass du trotz der ernsthaften und düsteren Texte dennoch ein hoffnungsvoller Mensch geblieben bist.

Wenn Sie neugierig geworden sind, können Sie mehr über den Künstler unter https://hetoldmeto.de/ erfahren.

 

 

Kindergottesdienst am 20. Februar

Wie jeden Monat gibt es einen Kindergottesdienst, dieses mal geht es um David der gesalbt wird und in den Hof Sauls aufgenommen wird. Wir werden wie immer zuerst ein Puppenspiel performen und danach etwas Nettes basteln. Wir freuen uns sehr, wenn ihr kommt.

Aktion Lichtmess

Was ein Erlebnis!
Marlena Schwotzer, eine junge Künstlerin, hat am 2. Februar eine Performance in unserer Kunstkirche veranstaltet.

Der Anfang des Events wurde durch unseren Pfarrer Dr. Matthias Westerhoff und Sohn Elias Westerhoff durch eine segensbitte in Form eines Sprechgesangs bereitet. Nach diesem Gesangsbeitrag sprachen Gemeindemitglieder und Kirchenangehörige aus den Bankreihen heraus Verse und anderes.
Nun war Marlena am Zug, ihre gesamte Performance war live. Sie hatte Magnetfarbe in einer Tube dabei, diese gab sie auf eine Scheibe und das wurde von ihrem Handy gefilmt. Das Handy wiederum war mit einem Laptop verbunden und dieser mit einem Beamer. Das Bild des Beamers wurde über den Altar an die Wand projiziert. Sejin Kim, unsere Organistin, begann zu spielen, während Marlena ihren ersten Klecks der Magnetfarbe auf die Glasscheibe gab. Mit einem Plektrum zeichnete sie Linien in den Klecks und somit wurde der ehemalige Farbklecks immer weiter über die Fläche verteilt. Einigen ist aufgefallen, dass dort ein Vogel sein könnte und diesen hat Marlena auch länger stehen lassen.